Grundsätzliches

Regulationsstörungen der Gewebedurchblutung und ihre Folgen

Die Transportphänomene des Stoffaustausches zwischen Blut und Gewebe sowie die ersten Schritte zellulärer und humoraler Immunreaktionen werden in der Region der Mikrozirkulation, dem Bereich der kleinsten Blut- und Lymphgefäße, realisiert. Das ist der Bereich der Mikrozirkulation des menschlichen Blutkreislaufes (Arteriolen, Kapillaren, Venolen, initiale Lymphe), welcher somit der funktionell wichtigste Teil des Kreislaufes ist. Die Effizienz der nutritiven und immunologischen Leistungen determiniert den Funktionszustand der Organe und der körpereigenen Abwehr-mechanismen. Aufgrund verschiedener pathologischer Veränderungen der Fließeigenschaften des Plasma-Blutzell-Gemisches und seiner Fließbedingungen in den mikrovaskulären Netzwerken können Limitationen oder Störungen sowohl der lokalen als auch der nervalen und humoralen Regulation der Organdurchblutung auftreten, die eingeschränkte oder gestörte Organfunktionen und eine erhöhte Infektanfälligkeit des Organismus zur Folge haben.

Es ist heute allgemein anerkannt, daß einer großen Reihe klinischer Krankheitsbilder Störungen der Mikrozirkulation zugrunde liegen oder der Krankheitsverlauf von Mikrozirkulationsstörungen mit eigener Dynamik begleitet wird. Die medikamentösen Optionen zur Behandlung von Mikrozirkulationsstörungen sind derzeit immer noch limitiert. Es besteht dringender Forschungsbedarf.

Im Mittelpunkt der Forschungen stehen derzeit daher Störungen der lokalen und der übergeordneten Durchblutungsregulation (spontane, autorhythmische Vasomotion der kleinkalibrigen Arteriolenabschnitte und die nerval und/oder humoral gesteuerte Vasomotion der großkalibrigen Arteriolenabschnitte) sowie die Verteilung des Plasma-Blutzell-Gemisches in den kapillären Netzwerken.

Da eine medikamentöse Kausaltherapie zahlreicher dieser Störungen nicht bekannt ist, kommt u.a. komplementär-therapeutisch wirksamen Behandlungsoptionen eine große Bedeutung zu. Neue Forschungserkenntnisse haben gezeigt, daß eine wirksame nicht-medikamentöse Beeinflussung gestörter vasomotorischer Vorgänge möglich ist und auf diese Weise die limitierte Regelbreite der Gewebedurchblutung in einem komplementär-therapeutisch relevanten Ausmaß erweitert werden kann.

Ziel der Forschungsbemühungen ist es, eine nicht bedarfsgerechte Regulation der Organdurchblutung so zu stimulieren, daß die körpereigenen Mechanismen der Durchblutungsregulation wieder in die Lage versetzt werden, die eingetretene Limitation oder Störung der Mikrozirkulation zumindest weitgehend beheben zu können.